Deutsch Personal Finance 1.0 für Berufsstarter

Sparen reicht nicht, du musst auch investieren

Nicht nur sparen, auch investieren

Huhu, dies ist ein Post speziell für Berufseinsteiger. Ich mache eine Serie Personal Finance 1.0 zu Finanz-Themen, die du zum Start ins Erwachsenenleben kennen solltest. Wenn du schon älter bist: Vielleicht ist das Thema für dich trotzdem interessant. Oder du kennst jemanden, für den diese Infos nützlich sein könnten. Dann freue ich mich, wenn du sie teilst.

Wenn du die anderen Posts aus der Serie gelesen hast, weißt du ja schon, dass ich dir empfehlen würde, weniger auszugeben als du einnimmst. Damit baust du im ersten Schritt deinen Emergency Fund auf, und Rücklagen für Urlaube oder andere größere Anschaffungen. Und dann kommt der zweite Job für deine Sparrate, das Investieren.

Auch wenn dir das jetzt noch sehr weit weg vorkommt, gibt es irgendwann einen Zeitpunkt, an dem du kein Arbeitseinkommen mehr beziehst. Für die meisten ist das der Rentenbeginn. Vielleicht spielst du aber auch mit dem Gedanken an ein „Early Retirement“. Oder der Idee, zumindest die Option zum Ausstieg aus einem klassischen Erwerbsleben zu haben.

In all diesen Fällen brauchst du ein zusätzliches Einkommen. Ja, leider auch, wenn du bis zum Rentenalter arbeiten willst. Denn die Rentenzahlung wird nur einen Teil deines letzten Netto-Einkommens ersetzen. Die aktuelle Planung sieht einen Wert von 42% vor (immer nur bis zur Bemessungsgrenze. Besser- und sehr-gut-Verdiener müssen also eine noch höhere Lücke ausgleichen).

 

Langfristig job-unabhängiges Einkommen aufbauen

Okay, also sparst du einfach einen Teil deines Einkommens auf einem Tagesgeld– oder einem Festgeldkonto bis du aufhörst zu arbeiten, und lebst dann davon, richtig? Leider funktioniert das wegen der niedrigen Zinsen nicht, die es aktuell für Tagesgeld und Festgeld gibt. Denn die Inflation sorgt dafür, dass dein Geld im Zeitverlauf an Kaufkraft verliert. Sehr greifbar finde ich Inflation immer im Sommer: kennst du eine Eisdiele, in der die Kugel Eis nicht jedes Jahr teurer wird? Bei anderen Lebensmitteln ist es ähnlich, Mieten steigen und so weiter.

Deshalb musst du mit einem Teil deiner Sparrate einen Ertrag erzielen, der langfristig die Inflation ausgleicht. Du wechselst also im zweiten Schritt vom Sparen zum Investieren. Und baust dir so ein Vermögen auf, das dir später ein job-unabhängigen Einkommen liefern kann.

 

Aktien oder Immobilien

Zwei klassische Möglichkeiten hierfür sind die Investition in Aktien und die Investition in Immobilien. Auf Basis meiner persönlichen Erfahrung würde ich sagen, dass die einfachste und tatsächlich „passivste“ Variante die regelmäßige Investition in global diversifizierte ETFs (Exchange Traded Funds) ist. Das ist auch die Empfehlung, die ich unserem Sohn gegeben habe. Meine Basisinfo zum Thema „Einkommen aufbauen mit Aktien“ mit weitere Referenzen findest du hier.

Wenn du dich für Immobilien begeisterst, kann auch die Direktinvestition in Immobilien für dich interessant sein. Im Moment scheint mir das Thema gerade in der Youtube Community eher überhyped zu sein. Du solltest dich breit informieren, und dich auch mit den Rahmenbedingungen für Immobilieninvestments in Deutschland beschäftigen. Meine Basisinformationen zum Thema “Einkommen aufbauen mit Immobilien” findest du hier.

Und da wir selber mehrere vermietete Wohnungen haben, stelle ich die Themen rund um das Objekt, die Finanzierung und den Mieter auch noch mal in separaten Posts vor.

 

Augen auf, und los geht’s

Wie du weißt, bin ich kein Fan von Versicherungsprodukten für die Altersvorsorge, Versicherung und Vermögensaufbau solltest du immer voneinander trennen. Und wenn dir jemand eine Investmentidee vorstellt, mit der du angeblich ganz schnell ganz reich wird, sollten sofort alle Warnlampen angehen – was sich zu gut anhört, um wahr zu sein, ist es normalerweise auch nicht. Eine gute Info-Quelle gerade auch für Berufs- und Investmenteinsteiger ist der Youtube-Channel von Finanztip, schau da doch auf jeden Fall auch mal rein.

So, das war jetzt der letzte Teil meiner kleinen Serie für dich. Mach den ersten Schritt, und setz nach und nach alles um. Dann bist du super aufgestellt, was deine persönlichen Finanzen angeht. Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich natürlich gerne bei mir melden. Viel Erfolg auf deinem Weg!

 

Katrin / Financial Independence Rocks!

 

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply